Mittwoch, 22. Juni 2016

Angstgegner Chiffon / Fear of Chiffon

Chiffon ist beim Nähen einer meiner Angstgegner. Warum? Er rutscht, verzieht sich ständig, franst aus, und das Risiko, Fäden zu ziehen ist hoch. Nichtsdestotrotz kann ich manchmal bei Chiffon-Stoffen nicht vorbei gehen, die Zartheit dieses Gewebes hat es mir angetan. Bisher hat es noch kein selbst genähtes Chiffon-Stück in meinen Kleiderkasten geschafft (außer einer Bluse aus Krepp-Chiffon, der ist wesentlich einfacher zu nähen). Alle Versuche, etwas Tragbares zu produzieren, sind bisher gescheitert.

I fear chiffon. Why? It's slippery, moves to all directions, frays and there's a high risk of pulled threads. Nonetheless sometimes I can't resist the delicateness of this fabric. But until now none of the selfmade chiffon peaces made it into my wardrobe (one exception: the blouse from crepe chiffon, which is much easier to handle). Every trial  to get something wearable failed. Till now.



Jetzt gab es da aber diesen dunkelblauen Chiffon mit zartem weißen Muster in meinem Stoffschrank (den ich übrigens auch in beige habe). Eigentlich gedacht für eine Bluse, aber heuer sieht man in den Geschäften viele zarte Kleidchen, die es mir angetan haben. Also Chiffon abgemessen - ich habe reichlich :-) - und ein Kleid geplant. Bei meiner Freundin Manuela wurde ich fündig, was den Schnitt betraf. Sie hatte sich gerade den Kwik Sew K4097 bestellt, und ich durfte ihn noch vor ihr nähen. Mir war wichtig, so wenig Schnitteile wie möglich zu haben, eben, um das Zuschneiden und Nähen zu erleichtern.


But there was this navy blue chiffon in my stash with tiny white patterns (the same fabric I own in beige). It was meant to get a blouse, but this year you'll see everywhere these feathery dresses, which I love. There was enough fabric, so I planned to make a dress. My friend Manuela just bought the Kwik Sew pattern K4097, which was my first choice for the dress. It was important for me to have few pattern pieces to make cutting and sewing easier.





Ein Probe-Oberteil genäht, geändert und dann das Oberteil aus dem Chiffon zugeschnitten. Äußerst vorsichtig. Das Auflegen des Schnittes ging sogar, durch das Muster ließ sich der Stoff gerade ziehen und der Schnitt darauf gut plazieren. Hier lohnt sich wieder mal das Zuschneiden mit dem Rollschneider, da man den Stoff dafür nicht anheben muss. Gut gesteckt und vorsichtigst genäht (französische Nähte). Siehe da - geht doch. Dann gleich mit dem Futterstoff verstürzt. Ich habe dunkelblaues Wirkfutter verwendet. Hier habe ich einmal vorgefertigte Futterröcke geschenkt bekommen, zwei davon konnte ich jetzt endlich verwenden. Aus einem habe ich das Oberteil geschnitten, aus dem zweiten ist der Rock entstanden.

After sewing a muslin and doing some alterations I cut the top out of the chiffon. Very carefully. Laying the pattern on the fabric was easy, the small patterns allowed to align the pattern  to the fabric precisely. For cutting I used my rotary cutter because the fabric lies flat on the table while cutting. I pinned a lot and sewed very carefully (I did French Seams). Yippie, it works! Then I sewed the knitted, but non stretching, lining from premade skirt linings, which I was given by a friend. From one I made the top, from the second the skirt. I sewed it to the outer layer, turned it and top stitched it twice. 



Beim Zuschneiden des Rockes bekam ich einen Schrecken. Das letzte Teil, ein rückwärtiges Rockteil war einfach nicht mehr rauszupuzzeln. Es fehlten gut 4 cm in der Länge, die ich aber beim Kleid nicht kürzen wollte. Ich war so überzeugt davon, dass ich genug Stoff hätte, dass ich vorher die Schnittteile nicht aufgelegt habe. Mit ein wenig Herumschieben wäre es sich nämlich ausgegangen ...

When cutting the skirt I was horrified. The last piece, one of the two back skirt pieces, I didn't get out anymore of the fabric. About 4 cm were missing in length, which I didn't want to shorten the dress. I was so convinced to have plenty of fabric, so that I didn't lay on the pattern first to check. If I would have cut it in another way I wouldn't have had any problem.

Jetzt musste wieder Manuela her. Die hortet nämlich denselben Stoff wie ich :-). Und sie war so lieb und hat mir das Stückchen für den Rock vermacht. Dafür bekam sie mein Reststück, aus dem sie locker das Oberteil raus bekommt. Nochmals Glück gehabt!

Manuela was demanded again. Because I knew she owns the same fabric :-). She was so kind to give me the piece for the skirt, in return she got my fabric rest which is enough for her top pieces. What a fortune!

Das Schöne an dem Schnitt ist die doppelt gelegte Kellerfalte im Rock. Diese setzt sich in einem aufspringenden Taillenabnäher Richtung Brust fort. Diesen musste ich aber kürzen, der sprang zu weit oben auf und gab eine unschöne Tüte an der Brustspitze. Am vorderen Armausschnitt habe ich einen Abnäher genäht, da dort sonst zuviel Stoff gewesen wäre. Ich habe den Armausschnitt auch etwas verkleinert, da er mir zu tief saß.

I like very much the doubled box pleats in the skirt. This pleat continues in an open dart from waist to the bust. This one I had to shorten because it opened too near at the bust and produced a strange bump at the apex. Further I inserted a dart at the armhole in the front because there was too much fabric. The armscye I made a bit smaller, it was a bit too deep. 



Ein Rollsaum ist bei diesen feinen Stoffen eine gute Wahl, da dieser die Zartheit noch betont. Aber Vorsicht! Der Stich darf nicht zu eng eingestellt sein, sonst wird der Stoff perforiert und der Rollsaum fällt ab :-).

The rolled hem is a good choice for chiffon, it accentuates the delicateness of this kind of fabric. But handle with care! The stitch may not be too narrow, otherwise the fabric is perforating and the rolled hem drops off :-).

Witziges Detail am Rande: die Schuhe zum Kleid wollte ich mir eigentlich schon letztes Jahr kaufen, die waren aber in meiner Größe nicht vorhanden. Diese Woche, als ich mit dem Kleid loszog, war genau meine Größe als Restpaar 30 % reduziert. Was will man also mehr?

Off-topic: the shoes I already wanted to buy last year, but they hadn't got it in my size. This week, looking for some matching shoes to my dress I found my size at the sale desk, reduced about 30 %. What more could you want? 



Ein kleines, weißes Gürtelchen dürft ihr euch noch dazu denken, soferne ich eines finde. Bin bisher in 5 Geschäften noch nicht fündig geworden.

A tiny white belt would work fine with the dress, but I haven't found one yet. 

Und dies ist mein Beitrag zum heutigen Me-Made-Mittwoch. Seht euch an, was dort noch alles gezeigt wird!

And this is my input to this week's Me Made Wednesday. Look what other sewists are showing!

Kommentare:

  1. Schnieke, sage ich dazu! Wirklich ein tolles Kleid.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist schön geworden! richtig luftig sommerlich! Toll, dass Du noch Stoff von der Freundin bekommen hast.
    Ein weißes Gürtelchen wird perfekt dazu passen. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eines findest.
    VG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sandra! Ja, meine Freundin ist schon ein Schatz! Das weiße Gürtelchen wird noch gesucht - auch das wird mich finden :-).
      LG, Monika

      Löschen
  3. Diva-Stoffe wie Chiffon bekommen bei mir vor dem Nähen ein Bad in konzentrierter Wäschestärke, dann sind sie meist zahmer. Dein Kleid ist sehr schön geworden. Bei dem Stoff wäre ich auch schwach geworden.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina!
      Ein toller Tipp, den ich sicher beim nächsten Angst-Stoff ausprobieren werde!
      LG, Monika

      Löschen
  4. Ein tolles Kleid hast du gezaubert!
    Ich liebe chiffon! ich weiß jetzt nicht,t ob du mit einem echten oder syntetischen genäht hast.
    die unterscheinden sich in der verarbeitungschwierigkeit sehr stark.
    ich kann dir paar tipps geben,wie man am besten den chiffon bändigen kann.
    zu einem beim zuschnitt am besten antirutschstoff auslegen. es könnte z.b. grober nessel sein. man könnte alle 5 cm durch die gesamte fläche durchpinnen.
    eine der beliebtesten russen-methoden ist- mit haarlack ansprühen. bitte nicht zuhause in der wohnung machen!!! der vorteil gegenüber allen anderen ist- chiffon bleibt flexibel!!lässt hervorragend bearbeiten, markieren, zuschneiden, anprobieren.
    eine weitere methode,die etwas weniger gut ist- den stoff mit gelatine ohen auszuspülen zu behnadeln und grade aufhängen, dass alle faser zueinender in 90° winkel ausgeriuchtet sind.
    nachteil: der chiffon ist zwar perfekt zum zusshcnieden und markeiren, ist aber nciht flexibel genug,um anproben zu machen. eine weitere methode mit mehr flexibilität ist kleister verdünnt aufzutragen. genaue mengen muss ich mal selbst nachschlagen.
    bzgl. saumes. im atelier,wenn wir chiffonkleider machen- machen wir fast aussschliesslich babyhem. dünner und feiner gibts einfach nichts.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deine Tipps! Ich bin für jeden dankbar, weil ich ja Chiffon gerne mag, und alles, was es einfacher macht, ihn zu verarbeiten, ist gerne angenommen.

      Das mit dem Antirutschstoff hatte ich auch schon überlegt, ich hätte ein rauhes Papier genommen. Der Stoff hat sich aber auf der Schneidmatte artig benommen und durch das Muster war auch das Ausrichten und Aufstecken kein großes Problem mehr.

      Der Tipp mit der Gelatine hört sich wild an :-).

      Beim nächsten Saum probier ich auch mal den Babyhem. Ich war schon so froh, dass ich den Chiffon so gebändigt habe, dass der Rollsaum natürlich die schnellste Möglichkeit war, es fertig zu stellen.

      Es ist übrigens ein Polyesterchiffon. Seidenchiffon kommt mir erst unter die Nadel, wenn ich in der Verarbeitung sicherer bin. Wäre schade um den Stoff und das Geld, wenn das Stück dann in die Tonne wandern würde. Es trägt sich trotzdem recht gut. Ich schwitze nicht drin (gut, bei uns im Büro ist es auch klimatisiert :-).

      LG, Monika

      Löschen
    2. Mit gelatine habe ich sehr gute ergebnise erzeugt bei einer meiner schülerin, die sich ein chiffon tellerrock ais 3 lagen genäht hat. es hat prima funktioniert.daher kann ich sicher empfehlen.sie hat ihn auch nicht so stark gelatiniert,dass wir keine anprobe machen konnten, ganz im gegenteil.
      mit dem wäschersprüher dagegen hab ich bis jetzt nicht wirklich gute ergebnisse gehabt.
      zu einem es brennt und klebt auf dem bügeleisen, zjm anderen hinterlässt punkte,wo es draufkommt.
      haarlaak ist dagegen unsichbar. ich habe grade feinsten japanischen seidenchiffon an der ärmel verarbeitet. ohne haarlaak... hätte ich jetzt keine ärmel:-)
      ich kenne noch jede menge tipps und tricks. auch bezüglich grtade säume.
      wenn du mal in der situation bist, schrieb mir und ich schreibe dir ausführlicher wie man es hinkriegt.

      Löschen
    3. Vielen Dank für dein Angebot, das ich gerne annehmen werde! Es warten noch schöne Chiffonstoffe bei mir im Schrank, die ich gerne verarbeiten möchte.
      LG, Monika

      Löschen
  5. Ich würde auch vorschlagen, den Stoff zu versteifen. Allerdings würde ich Stärkebrei kochen und ihn eintauchen. Funktioniert auch bei dünner Viscose super!

    Den Kleid sieht sehr schön aus und ich freue mich, dass dein Krimi mit der Stoffknappheit gut ausgegangen ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du das schon selbst ausprobiert?? das stelle ich mir schwierig vor.
      zu einem, chiffon ist meistens seide. und seide kann man manchmal oder sehr oft gar nciht waschen. wie kriegt man den die gekochte stärke raus??zum anderen darf die seide nicht zu heiss werden.dabei gekochten stärkebrei stelle ich mir auch heiss vor,wenn es brauchbar sein sollte??

      Löschen
    2. Ich glaube, MindLess meint, den Stoff dann in den überkühlten Stärkebrei tauchen. Ich werde mal die Variante mit der Wäschestärke testen. Die wirklich "scharfen Geschütze" kann man dann ja immer noch auffahren :-).

      LG, Monika

      Löschen
  6. Sehr schönes Kleid, aber der Stoff würde mir auch den Angstschweiß auf die Stirn treiben.
    Umso gespannter lese ich hier die Tipps!
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist das Schöne am Internet, dass einem hier geholfen wird. Ich bin auch begeistert. Mit den vielen Tipps habe ich jetzt vor dem nächsten Chiffonstoff keine so große Angst mehr.
      LG, Monika

      Löschen
  7. Chiffon erfolgreich gemeistert! Glückwunsch! Mein Tipp wäre auch der mit der Wäschestärke. Den Stoff einfach in ziemlich konzentrierter Lösung tränken und gerade aufhängen. Ich finde, er lässt sich anschließend sehr gut verarbeiten und sogar die Stecknadeln halten einigermaßen ;O)
    Schau Dir diesen Beitrag mal an: http://annilus.blogspot.de/search?q=Chiffon
    und auch den verlinkten Beitrag von Frau machwerk.
    Dann hast Du nie wieder Bammel vor Chiffon und demnächst ne Menge weiterer Flatterteilchen im Schrank (und an Dir selbst!)

    annilu

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Annilu!
    Danke für den Link! Mit konkreter Anleitung dazu - super! Wie schon weiter oben ausgeführt, werde ich sicher einige Methoden testen. Die Wäschestärke wird wahrscheinlich die erste sein. Die mit Haarlack klingt aber auch sehr interessant!
    Okay, ich werde bald kramen gehen, was ich alles an Chiffon zuhause habe :-).
    LG, Monika

    AntwortenLöschen