Dienstag, 22. Mai 2012

Muss man verrückt sein, wenn man näht?

Manchmal zweifelsfrei ... Und das in mehrerer Hinsicht. Nachdem ich meine Jacke gestern so weit hatte, dass die Belege dran und der Reißverschluss drinnen war, hat sie mir überhaupt nicht mehr gefallen. Der etwas grobe Reißverschluss passt nicht zum Stil der Jacke, und angezogen gefiel mir das gerade geschnittene Vorderteil absolut nicht. Also, was tun?

Über solche "Probleme" schlafe ich gerne eine Nacht und warte auf Erleuchtung. Heute habe ich den RV wieder rausgetrennt und die Jacke an den Vorderteilen unten abgerundet. Und so sieht jetzt der Zwischenstand aus:


Aber welcher Verschluss soll nun dran? Knopf geht nicht, da die Vorderteile ja so konstruiert sind, dass sie aneinanderstoßen und nicht überlappen. Knopf mit Schlaufe ginge. Gefällt mir aber auch nicht wirklich. Gestern hatte ich schon grob die Idee eines Posamentenverschlusses im Kopf, eine Freundin meinte, den könnte ich doch mit der passenden Kordel einfach selber machen. Eine zweite Meinung heute tendierte auch zu diesem Verschluss. Also mal im Netz gesurft um zu sehen was so angeboten wird. Aber einen Verschluss genau in dieser Farbe bekommen? Ein Ding der Unmöglichkeit. Und woher eine passende Kordel nehmen, um den Verschluss selbst zusammenzuzimmern? Wahrscheinlich eine Odyssee in alle möglichen Geschäfte.

Da fällt mein Blick wieder auf den Stoff: der ist ja mit einer Kordel bestickt ... Ja, ihr ratet richtig, ich hab einige Meter Kordel vom restlichen Stoff fein säuberlich abgetrennt! Verrückt hoch 3. Ob ich damit einen Posamentverschluss zuwege bringe, steht auf einem anderen Blatt. Das wird noch eine interessante Bastelübung.


Eine liebe Internetfreundin fragte mich nach der Geschichte, weshalb ich denn kein Probemodell mache, an dem ich alle Änderungen vorab einarbeiten kann (da ich auch noch ein paar Passformänderungen vornehmen musste). Nö, das wäre doch viel zu einfach :-). Bei mir werden die Kleidungsstücke am lebenden Modell bzw. auf meiner Schneiderpuppe geändert - ein Entwicklungsprozess sozusagen. Dafür sehen sie dann ganz anders aus als die Vorlage und ich habe mit Sicherheit ein Einzelstück :-). Viele Dinge kann man auch nur mit dem Originalstoff feststellen, so z. B. das mit dem Reißverschluss. Im Probemodell wäre mir das wahrscheinlich nicht aufgefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen